Veranstaltungen

Abschied nehmen - gut versorgt und schmerzfrei


Einladung zum 5. Nümbrechter Palliativ- und Hospiztag in der Rhein-Sieg-Klinik


Gut versorgt Abschied nehmen: Zu Vorträgen, Austausch und Diskussion beim 5. Nümbrechter Palliativ- und Hospiztag am 5. November 2016 sind Interessierte herzlich in die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik eingeladen.
Am Samstag, 05.11.2016, findet in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik der 5. Nümbrechter Palliativ- und Hospiztag statt. Eingeladen sind Angehörige und Betroffene, medizinisches Fachpersonal und alle Interessierten. Inhaltlich werden das neue Hospizgesetz und seine Möglichkeiten im Zentrum stehen.

Nümbrecht. Das Wort "Hospiz" steht nicht nur für ein Haus, sondern für einen würdevollen Umgang mit kranken, leidenden und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen. Betroffene können die Unterstützung der Hospizdienste in Anspruch nehmen, sowohl in der häuslichen Umgebung als auch in ambulanten und stationären Einrichtungen.

"An ihrem Lebensende sollen die Menschen im Oberbergischen Kreis gut versorgt und möglichst schmerzfrei Abschied nehmen können", sagt Dr. Jorg Nürmberger von der Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung in Wiehl. Dieses gemeinsame Ziel der ambulanten und stationären Anbieter in der kreisweiten Palliativversorgung steht im Mittelpunkt des 5. Nümbrechter Hospiz- und Palliativtags am Samstag, den 5. November 2016, in der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik in Nümbrecht. Zu der Veranstaltung mit Referaten, Austausch und Diskussion in der Klinik an der Höhenstraße 30 in Nümbrecht sind Betroffene, Interessierte und Fachleute zwischen 9.30 und 15.00 Uhr herzlich eingeladen.

Beim Hospiz- und Palliativtag wird unter anderem mit Dr. Stefan Brettner, Leiter der Palliativstation am Klinikum Oberberg in Waldbröl, über die Auswirkungen des Anfang 2016 revidierten Hospizgesetzes gesprochen. Über den Stand der darin geforderten Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) im Oberbergischen Kreis informieren Palliativärztin Dr. Elisabeth Jülich aus Gummersbach-Dieringhausen und Edith Walter, Inhaberin eines Pflegedienstes in Nümbrecht.

Die Veranstalter - die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik Nümbrecht, die Johanniter im Regionalverband Rhein.-/Oberberg, der Ambulante Malteser-Hospizdienst Wiehl/Nümbrecht, der Förderverein "Freunde und Förderer der Hospizarbeit in Wiehl", die Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung, der Oberbergische Kreis und das Klinikum Oberberg - laden Interessierte und Betroffene herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen:

5. Nümbrechter Palliativ- und Hospiztag 2016
05. November 2016, 9:30 - 15.00 Uhr
Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Höhenstraße 30, 51588 Nümbrecht

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Programm:

9.30 Uhr
Familienchor "Am Ha Adon" (Hebräisch für "Familie des Herrn") des katholischen Seelsorgebereichs "An Bröl und Wiehl"

10.00 Uhr
Begrüßung durch Chefarzt Dr. Markus Ebke von der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Dr. Jorg Nürmberger von der Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung und Gesundheits- und Sozialdezernent Ralf Schmallenbach vom Oberbergischen Kreis

10.30 Uhr
Vortrag zu "Hospiz- und Palliativpflege mit Schmerztherapie" von Dr. med. Johannes Horlemann von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin

11.15 Uhr
Diskussion

11.30 Uhr
Familienchor "Am Ha Adon"

11.50 Uhr
Vortrag "Ethisch und medizinethische Betrachtung der Sterbebegleitung nach Einführung der neuen Gesetzgebung" mit Palliativmedizinerin Dr. Birgit Jaspers von der Uni-Klinik und dem Malteser-Krankenhaus in Bonn

12.20 Uhr
Diskussion

12.30 Uhr
"Palliativmedizinische Versorgung aus Sicht des Oberbergischen Kreises: Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) und die Frage: Wie geht es weiter mit Blick auf Erwachsene und Kinder?" Eine Bestandsaufnahme von Palliativärztin Dr. Elisabeth Jülich (Gummersbach-Dieringhausen) und Edith Walter, Inhaberin eines Pflegedienstes in Nümbrecht

13.15 Uhr
Diskussion

13.30 Uhr
Pause mit Imbiss

14.00 Uhr
"Wie wird das neue Sterbegesetz in stationären Einrichtungen umgesetzt?" Ein Vortrag von Simone Stahl, Referentin "Palliativ Care" der Malteser in Köln

14.30 Uhr
Runder Tisch zum Thema "Was ist gefordert in Oberberg, und wie kann uns das neue Hospizgesetz weiterhelfen?" unter der Leitung von Dr. Stefan Brettner, Leiter der Palliativstation am Klinikum Oberberg in Waldbröl

15.00 Uhr
Verabschiedung und Ausklang durch Dr. Stefan Brettner und Dr. Markus Ebke

Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik
Die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik ist seit über 15 Jahren auf Rehabilitationsmaßnahmen in den Bereichen Neurologie, Orthopädie und Osteologie spezialisiert. Sie verfügt außerdem über eine interdisziplinäre neuro-orthopädische Station. Seit April 2014 kann sie auf ihrer Frührehastation für neurologisch Schwerstbetroffene auch beatmungspflichtige Patienten aufnehmen. Insgesamt behandelt die Klinik pro Jahr durchschnittlich 4.300 Rehabilitanden und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Standort Nümbrecht im Bergischen Land.

www.dbkg.de/rhein-sieg-klinik